SwimRun Rheinsberg am 1. Juli 2018

Weitere Veranstaltungen

Was ist ein SwimRun?

Der SwimRun ist eine Wettkampfvariante für passionierte Ausdauersportler: Laufen auf teilweise unbefestigten Naturwegen, Schwimmen durch offene, fließende oder stille Gewässer, ohne zwischendurch die Kleidung zu wechseln. Vier sportbegeisterte Schweden machten aus dieser buchstäblichen Schnapsidee ein Rennen: In Zweier-Teams traten sie auf einer 75-km-langen Strecke über 23 Inseln um Stockholm zunächst privat gegeneinander an. Das Prinzip „Ö-TILL-Ö“ (zu Deutsch „von Insel zu Insel) griff um sich: 2006 fand der erste offizielle Wettkampf in Schweden statt, mittlerweile gibt es dort über 40 SwimRuns mit unterschiedlichen Streckenlängen und Schwierigkeitsgraden. Traditionell wird im Team gestartet. Es gilt die Zeit des hinteren Partners. Zu zweit erhöht sich der Spaßfaktor und mit gegenseitiger Motivation und Unterstützung durch Techniken wie Windschattenschwimmen sind auch härtere Passagen leichter zu überwinden. Die glückliche Erfüllung nach Zieleinlauf ist für beide Team-Mitglieder dann umso größer.

 

Warum Rheinsberg?

Eingebettet in den Naturpark Stechlin-Ruppin lockt Rheinsberg mit einer Vielzahl an Seen in der unmittelbaren Umgebung – das perfekte Setting für einen SwimRun. Die kürzeren Distanzen und ruhigen Gewässer ermöglichen einen idealen Einstieg für Einzelstarter oder SwimRun Teams. Die Hauptstrecke mit je acht Schwimm- und Laufstrecken führt über rund 23 km. Daneben gibt es eine Sprintdistanz über ca. 11,5 km.

Hier erfahrt ihr mehr über die Strecke

Anders als beim Swim&Run oder dem Aquathlon wird eine Strecke mit mehreren sich abwechselnden Lauf- und Schwimmpassagen absolviert. Da im Rennen keine Kleidung gewechselt wird, muss in Laufschuhen geschwommen und in Schwimmkleidung gelaufen werden. Das geht besser, als man zunächst denkt.

Wir empfehlen einen leichten Lauf- oder Trailschuh und - je nach Wetterbedingung und persönlichen Vorlieben - SwimRun-taugliche Kleidung wie einen Bade-, Schwimm-, Triathlon-, SwimRun- oder Neoprenanzug. Besonders für Einsteiger sind auch eng anliegende Funktions-Laufsachen eine bewährte Alternative. Die Wassertemperatur der Rheinsberger Seen lagen im Juli 2016 zwischen 19,2 und 21,8 Grad. Deshalb ist ein Neoprenanzug nicht unbedingt notwendig.

Weitere Tricks und Kniffe verrät euch SwimRun-Experte Pawel:

 

Es steht den Teilnehmern frei, Schwimmhilfen einzusetzen. Meist werden Paddles, Pullbuoys, Schleppseile oder Schwimmbretter verwendet. Was wie verwendet wird und sich eignet, seht ihr im Video oder testet ihr bei unserem kostenlosen SwimRun-Training in Berlin. Einkleiden könnt ihr euch ganz einfach online.

Hier noch eine Anleitung, wie ein handelsüblicher Pull Buoy swimrun-tauglich wird:

Sponsoren des SwimRun Rheinsberg Seehotel Rheinsberg HEAD Erdinger Alkoholfrei Antenne Brandenburg

Anzeige

Anzeige